Vatertagsaktion

Papa

Himmelfahrt und damit der Vatertag rückt immer näher und dieses Jahr wird nichts gebastelt?
Das muss nicht sein! Nachfolgend findet ihr Ideen und Anleitungen zum Selbstgestalten, für Bastelwütige und eher Bequeme, Köche oder solche, die es werden wollen, eben für jeden was.

Viel Spaß!

P.S. Wer Schwierigkeiten hat an Material zu kommen, kann sich an Diakonin Jutta Krach wenden

 

Idee 1: Schlüsselanhänger aus Muttern und Schrauben

Material: Ein Schlüsselring, ein Stück Lederband/Faden, eine Schraube, drei Muttern, zwei Flügelmuttern

Anleitung:

  1. Binde das Lederband unter dem Kopf der Schraube am Gewinde fest
  2. Schraube eine Mutter drauf
  3. Jetzt eine Flügelmutter mit den Händen nach oben
  4. Schraube zwei Mutter drauf
  5. Jetzt die zweite Flügelmutter mit den Händen nach unten
  6. Jetzt verknoten das Lederband ordentlich und befestige den Schlüsselring daran
  7. Fertig!

 

Idee 2: Gartenzwerg aus Klorollen

Material: leere Klopapierrolle, Kleber, Schere, buntes Tonpapier, Filzstifte, ggf. ein Unterteil von einem Eierkarton, evtl. Pommesgabeln oder Eislöffel, Garn oder Wolle

Anleitung:

  1. Klopapierrolle bekleben: Eine Hälfte rosa (Gesicht), die andere Hälfte wie du magst
  2. Zipfelmütze: a) aus Eierkarton: Eine Spitze aus dem Karton herausschneiden, unten sauber abschneiden und rot anmalen; b) nimm rotes Tonpapier und forme eine Zipfelmütze und klebe sie fest
  3. Als nächstes schneidest du die Rolle auf der rosanen Seite ca. 2 cm tief ein, immer ca. 5 mm Abstand zwischen den Schnitten und biegst die Einschnitte nach innen.
  4. Dann setze die Zipfelmütze drauf und klebe sie fest
  5. Schneide für den Zwerg einen weißen Bart aus und klebe ihn fest
  6. Als Nächstes male dem Zwerg ein Gesicht
  7. Binde ein Stück Kordel/ Wolle/Schnur um den Bauch des Zwerges. Wenn du willst, kannst du ihm einen alten Eislöffel oder eine Pommesgabel als Gartenwerkzeug in seinen Gürtel stecken.
  8. Fertig! Jetzt nur noch schnell aufräumen!

Idee 3: Zupfbrot backen

Material: 500 g Mehl, 0,5 TL Zucker , 20 g Hefe frisch, 190 ml Wasser (lauwarm), 2 TL Salz, 2 EL Olivenöl, 100 g Butter, frische Kräuter (Alternativ 100g Kräuterbutter), Springform, Nudelholz

Anleitung:

  1. Zuerst wird aus den Zutaten - bis auf die Kräuterbutter - ein Hefeteig hergestellt: Die Hefe wird im lauwarmen Wasser aufgelöst und zusammen mit dem Zucker verrührt. Zu diesem Gemisch kommt nach und nach das Mehl dazu sowie das Salz und das Öl. Die Kräuterbutter wird schon mal aus dem Kühlschrank genommen, damit sie schön weich und streichfähig wird.
  2. Alles zusammen so lange kneten, bis ein glänzender Teig entsteht, der nicht klebt. Diesen an einem warmen Ort ca. eine halbe bis eine Stunde gehen lassen, bis sich sein Volumen deutlich vergrößert hat.
  3. Danach wird der Teig ausgerollt (ca. auf Backblechgröße) und mit der weichen Kräuterbutter bestrichen. Das geht sehr gut mit einem Teigschaber. Eine Springform (24 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.
  4. Jetzt den Teig mit einem Messer in ca. 5-6 cm breite Streifen schneiden und ggf. nochmal halbieren. Diese Streifen werden dann ziehharmonikaförmig zusammengelegt und hochkant in die vorbereitete Springform gestellt. Das "Muster" kann willkürlich entstehen oder geplant.
  5. Die gefüllte Backform dann kühl stellen und kurz vor dem Servieren im 180° heißen Backofen ca. 30 Minuten gebacken. Warm serviert und gegessen ist dieses Zupfbrot - heißt deshalb so, weil sich jeder ein Stück abzupfen kann – ein echter Renner beim Grillen oder Abendessen!
Schlagwörter