Informationen

wieder öffentliche Gottesdienste

Liebe Gemeinde,
nahezu täglich werden neue "Lockerungen" in den Medien angekündigt, aber viele Veranstaltungen sind weiterhin verboten bzw. nur unter strengen Auflagen organisierbar.
Doch wir haben viel daran gearbeitet, dass ab 10.Mai zumindest in der Laurentiuskirche unter Einschränkungen wieder kurze öffentliche Gottesdienste gefeiert werden dürfen.

Wer nicht kommen kann oder möchte, findet die Predigt des jeweiligen Sonntags in gedruckter Form ab Samstag-Vormittag in der Laurentiuskirche bzw. hier auf der Homepage, wo auch Hinweise zu Fernseh- und Online-Gottesdiensten und anderen Formaten hinterlegt sind.

Gruppen und Kreise, Jugendarbeit, Kirchenmusik sowie alle anderen Angebote sind vorerst noch untersagt.

Gerade in diesen besonderen Zeiten weisen wir Sie darauf hin, dass die Laurentiuskirche und die Eismannsberger Kirche weiterhin tagsüber geöffnet sind und einen Raum der Stille und des Gebets und des Hörens auf Gottes Wort bieten.

Für Seelsorge, Gebet, etc. stehen alle Kolleginnen und Kollegen natürlich weiterhin zur Verfügung.
Sie erreichen uns übers Telefon (Telefonnummern entnehmen sie bitte dem Kirchenboten), über Emails oder auch in unseren Kirchen.

Bitte geben Sie diese Informationen weiter und schließen Sie die Sorgenvollen, diejenigen, die um ihre wirtschaftliche und persönliche Existenz bangen, alle Politiker und Verantwortlichen, diejenigen, die sich um die Gesundheitsversorgung und die Forschung kümmern, und natürlich die Kranken und Sterbenden in ihr Gebet mit ein.

 

Für den Besuch des Gottesdienstes am kommenden Sonntag können/ müssen sie sich auf folgendes einstellen:

  • Ein Begrüßungs- und Sicherheitsteam wird die Menschen vor dem Gottesdienst empfangen und ihnen auch während des Gottesdienstes helfen, sich im Kirchenraum zu orientieren.
  • Der Abstand von zwei Metern muss vom Eintreten bis zum Verlassen der Kirche eingehalten werden. Darum werden viele sonst besetzten Plätze noch leer bleiben
  • Bitte setzen sie sich auf die markierten Plätze. Familien und Hausgemeinschaften dürfen zusammenbleiben.
  • Alle Besucher müssen eine Community-Maske tragen und aufbehalten. Nur die den Gottesdienst leitenden Personen können um der besseren Verständlichkeit willen auf die Maske verzichten. (Dafür ist der Abstand zwischen ihnen und der Gemeinde größer.)
  • Die Gottesdienste werden kürzer, Kollekten wird es nur am Ausgang geben, auf Chöre und Bläser wird ganz verzichtet, auch das gemeinsame Singen wird anders sein: kurz, und wenn überhaupt, dann auch mit Mund-Nase-Schutz.
  • Wir bitten Sie um Verständnis, dass Menschen mit Krankheitssymptomen den Gottesdiensten leider fernbleiben müssen. Diesen Menschen bieten die Gemeinden wie bisher seelsorgerliche oder ganz praktische Hilfe, zum Beispiel für Einkäufe an.
Schlagwörter